OrdenOrdensgründer

Der Ordensgründer: hl. Norbert von Xanten

 

 

Der heute in allen Teilen der Welt verbreitete Prämonstratenser-Orden verehrt den heiligen Norbert von Xanten als seinen geistlichen Vater. Aus altem Hochadel stammend, wurde er von seinen Eltern für die geistliche Laufbahn bestimmt; eine weltliche Karriere innerhalb seiner Familie war ihm verbaut, denn er hatte einen älteren Bruder. Norbert wurde am St.-Viktor-Dom zu Xanten Stiftsherr und kam in den Dienst des Erzbischofs von Köln, eine Stellung, die ihn einerseits in den geistlichen Stand erhob und ihm entsprechende finanzielle Einkünfte zusicherte, 

 
andererseits so niedrig angesiedelt war, dass er ein weltliches Leben führen konnte. Als Berater von Heinrich V. zog er mit nach Rom, als dieser Papst Paschalis II. gefangen nahm, um so seine Kaiserkrönung zu erzwingen. Möglicherweise lag in seinen Erfahrungen dort eine Wurzel für seinen späteren Sinneswandel. Seine ihm vom Kaiser als Belohnung für seine Treue angebotene Ernennung zum Bischof von Cambrai lehnt er ab.  
 
(Erste bildliche Darstellung des hl. Norbert. Orvieto – Italien) 
 

 

Um 1115 erfolgte seine eigentliche Umkehr; ein Blitz war unmittelbar neben ihm eingeschlagen. Er gab daraufhin seine Stellungen bei Erzbischof und Kaiser auf, verzichtete auf Pfründe und Vermögen, das er Armen überließ, ließ sich zum Priester weihen und verkündete als Wanderprediger in Deutschland, Frankreich und Belgien die christliche Lehre von Gottesliebe, Versöhnung und Gericht. Der Bischof von Laon hätte ihn gern als Reformer in seinem Bistum gehabt, doch den Klerikern dort war Norbert zu streng, sie schickten ihn weg. 

 
Stattdessen bot der Bischof ihm einige Orte an, wo er ein eigenes Kloster gründen könnte. In einer Traumvision zeigte Maria Norbert eine Wiese mit einer verfallenen Kapelle, "Pratrum demonstratum" - davon leitet sich nun der Name Prémontré ab; dort gründete er 1120/21 mit 13 Gefährten ein Kloster, das sich zum Mutterkloster des größten Chorherren-Ordens der Kirche entwickelte.  
 
(Norberts Bekehrungserlebnis: Sturz vom Pferd. Glasgemälde – Abtei Park/B) 
 

 

Der Reichstag zu Speyer berief Norbert 1126 zum Erzbischof von Magdeburg. Zum neuen Leiter und ersten Abt von Prémontré wurde auf Vorschlag Norberts Hugo von Fosses gewählt. In Magdeburg hatte Norbert ähnliche Widerstände wie in Laon zu überwinden. Sein strenger Eifer und seine gewissenhafte Amtsführung stießen auf Widerstand, nur knapp konnte er einem Aufstand gegen sich entkommen. Seine beharrliche Geduld führte aber letztlich zu einer inneren Erneuerung in seiner Diözese. 

 
Er wandelte 1129 das bereits bestehende Stift "Unser Lieben Frauen" in Magdeburg in ein Prämonstratenserkloster um, das Kloster wurde Ausgangspunkt des Wirkens der Prämonstratenser im Osten und ihrer Mission unter den Wenden und Slawen. Es bereitete damit die Besiedelung der Länder östlich von Elbe und Oder durch deutsche Siedler vor.  
 
(Norbert legt mit seinen Gefährten am Weihnachtstag 1121 seine Gelübde ab. Gemälde, Norbertuszimmer – Roggenburg) 
 

 

Als Erzkanzler des Reiches für Italien unternahm Norbert 1132 / 1133 mit Kaiser Lothar einen Romzug, von dem er, mit Malaria infiziert, geschwächt nach Magdeburg zurückkehrte und sich nicht mehr erholte. Sein Leben schloss er am 6. Juni 1134 in Magdeburg als Metropolit einer im Entstehen begriffenen riesigen Kirchenprovinz im Osten. Papst Gregor XII. sprach ihn am 28. Juli 1582 heilig. Da Magdeburg protestantisch wurde, übertrug man 1626 Norberts Reliquien in eine Kapelle der Abteikirche Strahov in Prag.  


(Grab des hl. Norbert in der Abteikirche von Strahov/Prag)  
Schließen
Deutsch English Română České Español Française Magyar Italiano Hrvatski Polska Português